Wunder-Bare Schätze auf Facebook empfehlen Newsfeed abonnieren Die neuesten Artikel per eMail erhalten

Donnerstag, 23. November 2017

Weizengras - das Superfood im Selbsttest

Ob jemals das Ende an Schätzen erreicht wird . . .  was für ein Mangeldenken, schelte ich mich ;-)  . . . Nein natürlich ist die Fülle endlos  ♥  ♥  ♥

In meiner Wahrnehmung tauchte nun auch das Weizengras auf und will entdeckt werden. Da ich mir ja nach dem Fasten vorgenommen hatte, mich mit sonniger, lebendiger Nahrung zu versorgen, da passt das Weizengras ideal. Für mich kommt es nur als Saft in Frage. Pulver erscheint mir nur die halbe Wahrheit ;-)

Inhaltstoffe:
Es ist fast unglaublich, was alles in Süssgrassaft, Weizengras als eine Variante davon, enthalten ist. In dem Getreide-Korn kommt es durch Keimung zur Nährstoffexplosion. Sämtliche Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente, Aminosäuren und das wertvolle Chlorophyll sind dann reichlich im Keim, später im Halm enthalten. Für mich hervorzuheben sind reichlich Folsäure, Magnesium, Eisen, B12.

Weizengrassaft kann also ideal als stärkende und blutreinigende Kur getrunken werden oder als tägliche Nährstoffquelle dienen.

Anbau: 
→ Körner 12 Stunden in Wasser einweichen, dann spülen → in einer Schale (z.B. Keramik mit einem Papiertuch ausgelegt) ausbreiten → gut anfeuchten & mit Folie als Verdunstungschutz abgedeckt, 3 Tage dunkel stellen → dann die Halme am hellen Fensterbrett noch 6 -8 Tage wachsen lassen → nach somit 9 - 11 Tagen sind die ca. 10 cm hohen Grashalme erntereif


Mein Handentsafter:
Lexen 
Healthy Juicer
Verwendung:
• meine 1. Schale hat gerade mal 35g Gras ergeben • diese Menge hatte ich an 2 Tagen geerntet, da man am Anfang den Saft zum eingewöhnen nur Esslöffel-weise zu sich nehmen soll • das Gras presse ich mit meinem Hand-Entsafter aus, da dies möglichst schonend (ohne zuviel Sauerstoff- einwirbelung) erfolgen soll man kann den Saft verschiedentlich Mischen

Der Geschmack des Saftes ist süsslich und etwas erbsig. Er ist für meinen Gaumen zunächst nicht so hitverdächtig. Naja aber eben gesund . . .  so habe ich einen Apfel dazu gegessen :)

 Weiterführende Beiträge aus dem www-Netz: